Semesterticket

Mobilität ist ein wichtiger Aspekt des Alltags. Für alle Studierenden der Universität Paderborn gibt es ein Semesterticket, welches diese in ganz NRW garantiert.

Gültigkeitsbereich des Semestertickets der Universität Paderborn

Innerhalb von NRW gilt das Semesterticket für:

  • Straßenbahnen
  • U-Bahnen/Stadtbahnen
  • Busse
  • alle Nahverkehrszüge (RB, RE, S-Bahn) und auch in Zügen, die nicht zu DB Regio gehören (Eurobahn, NordWestBahn, Abellio)
  • Nachtbusse in Paderborn (in anderen Städten unterliegen Nachtbusse teilweise gesonderten Tarifbestimmungen, unter Umständen muss ein Zuschlag bezahlt werden oder das Semesterticket hat gar keine Gültigkeit)

Außerhalb von NRW gilt das Semesterticket nur in den Zügen auf folgenden Strecken:

  • Lügde – Hameln
  • Vlotho – Hameln
  • Ibbenbüren-Laggenbeck – Bünde (Westf)
  • Lengerich (Westf) – Osnabrück Hbf
  • Halen – Osnabrück Hbf
  • Westbarthausen – Osnabrück Hbf
  • Au (Sieg) – Niederschelden Nord
  • Betzdorf – Struthütten
  • Gronau – Enschede
  • Wehrden – Bodenfelde – Göttingen
  • Warburg – Kassel-Wilhelmshöhe (RE11/17)
  • Kassel-Wilhelmshöhe – Kassel Hbf (in den Zügen der RT, HLB, DB Regio, KHB)
  • Hameln – Hannover Hbf (S5)

FAQ - Semesterticket

Das Semesterticket erhalten alle an der Universität Paderborn eingeschrieben Studierenden. Es gibt das regionale Semesterticket und das Semesterticket NRW, welche in Kombination mit dem Studierendenausweis gültig sind. Es gilt als Fahrausweis für alle Verkehrsmittel des Nahverkehrs in NRW (also nicht für ICEs und nicht in der ersten Klasse). Außerdem gilt es auf ausgewählten Streckenerweiterungen außerhalb von NRW (siehe oben). Bitte beachtet, dass Ihr bei der Nutzung des Semestertickets auch immer automatisch die Beförderungsbedingungen der jeweiligen Verkehrsbetriebe akzeptiert. Für den Tarifraum NRW sowie auf die Strecke nach Hannover gelten diese Tarifbestimmungen, auf der Strecke nach Kassel gelten die Tarifbestimmungen des NVV, auf der Strecke nach Göttingen wiederum sind die Beförderungsbedingungen der NWB ausschlaggebend.

Nein, eine Befreiung vom Semesterticket ist im Regelfall nicht möglich. Die Ausnahmefälle, und wie diese sich befreien lassen können, findet Ihr weiter unten.

Nein, das Ticket darf nicht laminiert oder mit Klarsichtfolie überklebt werden!

Um das Ticket vor Schmutz und Zerstörungen zu schützen, kann es in einer Klarsichthülle aufbewahrt werden, aus der es wieder entnommen werden kann. Diese erhält man kostenfrei im AStA Service (ME U 205).

Das Ticket gilt das gesamte Semester über als Fahrberechtigung, also im Wintersemester vom 1. Oktober bis zum 31. März des Folgejahres und im Sommersemester vom 1. April bis zum 30. September. Im Geltungszeitraum gilt es rund um die Uhr, auch in den Semesterferien. Rechtliche Grundlage für das Semesterticket sind die zwischen der Studierendenschaft und den jeweiligen Verkehrsgesellschaften geschlossenen Verträge.

Für neu eingeschriebene Studierende/Erstsemester ist das Semesterticket auf bestimmten Strecken bereits einen Monat vor Semesterbeginn, also ab dem 1. September/1. März gültig. Hierzu zählen die Kreise Paderborn und Höxter, der Schienenverkehr der DB Regio NRW (siehe Karte) sowie die Strecke Hameln – Hannover Hbf (Linie S5) und die Strecke Wehrden – Bodenfelde – Göttingen (Linie RB85).

Ja, Austauschstudierende, die unter dem laufenden Semester an die Universität Paderborn kommen, können das Semesterticket auch nutzen, sofern sie als Studierende an der Universität eingeschrieben sind. Dazu müssen sie beim International Office (Frau Schrade, Raum I4. 201)  die Gebühr direkt, online oder per Einzahlung bei der Bank auf das entsprechende Konto überweisen. Die Kontodaten und später auch die Tickets erhalten die Studierenden von Frau Weinert. Die Tickets werden nicht per Post zugeschickt.

Die Nachtbusse in Paderborn können mit dem regulären Semesterticket ohne Aufschlag genutzt werden, da im Preis des Semestertickets der Aufschlag schon enthalten ist. Im Bereich des VRR (Verkehrsverbund Rhein-Ruhr) können mit dem NRW-Semesterticket die meisten Nachbusse ebenfalls ohne Aufschlag genutzt werden.

Teilweise unterliegen Nachtbusse gesonderten Tarifbestimmungen, unter Umständen muss ein Zuschlag bezahlt werden. In manchen Fällen hat das Semesterticket auch gar keine Gültigkeit.

Die Nachtbusse in Bielefeld können mit dem Ticket nicht genutzt werden.

Nein, dies ist weder mit dem regionalen Semesterticket, noch mit dem Semesterticket NRW möglich.

Die einzige Ausnahme bilden Kinder unter den folgenden Bedingungen in den jeweiligen Tarifgebieten:

Fast im gesamten Tarifraum dürfen beliebig viele Kinder unter 6 Jahren kostenlos mitgenommen werden (ausgenommen sind Schulklassen und Kindergartengruppen). Eine Ausnahme bildet die Strecke von Warburg nach Kassel, hier sind nur maximal drei Kinder unter 6 Jahren als Begleitung erlaubt. Zudem werden im Tarifraum NRW Kinder unter 7 Jahren, die noch keine Schule besuchen, bis zum Zeitpunkt der Einschulung (in Nordrhein-Westfalen beginnt das Schuljahr immer zum 1. August eines jeden Jahres) ebenfalls unentgeltlich befördert.

Im Schienenverkehr der DB Regio NRW (siehe Karte), im Tarifraum der Verbundgesellschaft Paderborn/Höxter (VPH) und auf den Strecken Hameln – Hannover Hbf (Linie S5) und Wehrden – Bodenfelde – Göttingen (Linie RB85) ist sogar die kostenlose Mitnahme von maximal drei Kindern im Alter von 6 bis 14 Jahren erlaubt. In den übrigen Tarifräumen ist keine Mitnahme von Personen über 6 Jahren erlaubt.

Sommeraktion der Deutschen Bahn: Im Zeitraum der Sommerferien (3. Juli bis 17. August 2021) findet eine NRW-weite Abo-Aktion der Deutschen Bahn und diverser NRW-Verkehrsbetriebe statt. Hier ist auch das UPB-Semesterticket inbegriffen. In diesem Zeitraum gilt im NRW-Bereich (nicht auf den Streckenerweiterungen nach Kassel, Göttingen und Hannover!): Nutzer*innen des Semestertickets dürfen kostenlos eine weitere Person (Erwachsene*r oder Kind) und bis zu drei Kinder (6-14 Jahre) oder eine weitere Person (Erwachsene*r oder Kind) und bis zu zwei Fahrräder mitnehmen. Alle Infos zur Aktion sind hier zu finden.

Grundsätzlich nein, um ein Fahrrad mitnehmen zu dürfen, musst du dir ein zusätzliches Ticket besorgen. Dieses kostet etwa 5€.

Eine Ausnahme bilden zusammenklappbare Fahrräder, diese dürfen ohne Extrakosten mitgenommen werden. Gleiches gilt für E-Bikes und E-Roller/Scooter. Diese Regelung gilt für den kompletten Tarifraum NRW sowie auf den Streckenerweiterungen nach Hannover und Göttingen. Zusätzlich dürfen auf der Streckenerweiterung nach Kassel sogar reguläre Fahrräder kostenlos mitgenommen werden, es besteht aber kein Beförderungsanspruch, wenn der Bus/die Bahn zu voll ist. Kinderwagen und Rollstühle werden in diesem Fall priorisiert.

Sommeraktion der Deutschen Bahn: Im Zeitraum der Sommerferien (3. Juli bis 17. August 2021) findet eine NRW-weite Abo-Aktion der Deutschen Bahn und diverser NRW-Verkehrsbetriebe statt. Hier ist auch das UPB-Semesterticket inbegriffen. In diesem Zeitraum gilt im NRW-Bereich (nicht auf den Streckenerweiterungen nach Kassel, Göttingen und Hannover!): Nutzer*innen des Semestertickets dürfen kostenlos eine weitere Person (Erwachsene*r oder Kind) und bis zu drei Kinder (6-14 Jahre) oder eine weitere Person (Erwachsene*r oder Kind) und bis zu zwei Fahrräder mitnehmen. Alle Infos zur Aktion sind hier zu finden.

Wende Dich in diesem Fall bitte an das Service Center im Bibofoyer. Sie verwalten das Versenden und haben einen Überblick über nicht zustellbare Tickets. Telefon (Hotline): 05251/60-5040

Zur Überbrückung der Wartezeit können wir im AStA Dir zudem vorübergehend ein Ersatzticket ausstellen. Dieses Ersatzticket ist allerdings nicht im kompletten Geltungsbereich des regulären Semestertickets gültig, die genauen Konditionen findest Du auf der Rückseite des vorläufigen Semestertickets. Dieses erhältst Du bei uns im AStA Service in ME U 205, bitte vereinbare hier einen Termin.

In diesem Fall kannst Du ein neues Semesterticket über PAUL beantragen. Dies kannst Du unter „Studium → Studienorganisation → Meine Anträge“ erledigen.

Semesterticket-Rückerstattung

Das Semesterticket ist in der Regel verbindlicher Bestandteil des Semesterbeitrages. In besonderen Ausnahmen ist es möglich den Beitrag für das Semesterticket zurückzuerstatten.

Einen Anspruch auf Rückerstattung des Semestertickets haben:

  • Personen mit Schwerbehinderung, die nach dem SGB IX zur kostenfreien Nutzung des öffentlichen Personenverkehrs berechtigt sind. Als Ausweis dient hier ein amtlicher Schwerbehindertenausweis mit gültiger Wertmarke.
  • Studierende, die sich für ein Semester vom Studierendensekretariat haben beurlauben lassen. Bitte beachtet, dass der Erstattungsantrag vor Beginn des Urlaubssemesters gestellt werden muss.
  • Studierende, die exmatrikuliert wurden oder die Neueinschreibung nicht vollzogen haben. Im Falle der Exmatrikulation gilt diese Regelung bis zwei Monate nach Semesterbeginn. Hierbei erfolgt eine anteilige Erstattung nur für die vollständigen Monate, in welchen die Hochschulmitgliedschaft beendet ist. Bei Nichtaufnahme des Studiums gilt die Frist bis vor Beginn des anstehenden Semesters.
  • Des Weiteren besteht die Möglichkeit auf Rückerstattung des regionalen Anteils des Semestertickets, wenn man sich nachweislich länger als vier Monate im Semester außerhalb des Geltungsraums des regionalen Semestertickets aufhält. Der Anteil für das NRW-Semesterticket muss in diesem Fall trotzdem gezahlt werden. Nachweise hierüber dürfen ausgestellt werden von Behörden, vom Arbeitgeber, einer Hochschule oder im Krankheitsfall von einer Klinik. Um einen Antrag hierauf zu stellen, müsst Ihr dieses Formular von entsprechender Stelle ausfüllen lassen und bis spätestens 1. März (für das laufende Wintersemester) bzw. 1. September (für das laufende Sommersemester) beim AStA vorlegen. Bis spätestens eine Woche vor Semesterende erhaltet Ihr dann Rückmeldung, ob es sich um einen ordnungsgemäßen Nachweis handelt. Nach Bewilligung von Seiten des AStA müsst Ihr das ausgefüllte Formular dann in PAUL unter „Studium → Studienorganisation → Meine Anträge → STS Erstattungsantrag Schwerbehinderung / Aufenthalt außerhalb Regioticket“ im Rahmen eines Erstattungsantrages hochladen (im Verlaufe dieses Antrags wählt man dann den genauen Erstattungsgrund aus). Fragen zu diesem Prozess beantwortet unser AStA-Sozialbüro. Nachträgliche Erstattungen für vergangene Semester sind nicht möglich!

Die Beantragung der Erstattung und der Antrag auf Beurlaubung erfolgen elektronisch über PAUL (PAUL > Studium > Studienorganisation > Meine Anträge).

Bei weiteren Fragen wendet euch bitte an das AStA-Sozialbüro.