BAföG

Das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) soll allen Studierenden den Zugang zur Hochschule ermöglichen, unabhängig ihrer sozialen Herkunft. Damit soll Chancengleichheit und gesellschaftliche Teilhabe an Bildung mit einem klaren Rechtsanspruch auf eine Bedarfsdeckende Studienfinanzierung ermöglicht werden.

Grundsätzlich setzt sich diese staatliche Unterstützung zusammen aus einem 50 prozentigen rückzahlungsfreien Zuschuss und einem 50 prozentigen unverzinslichen Darlehen.

Der BAföG-Antrag setzt sich aus mehreren Formblättern zusammen (siehe Tabelle). Anhand dieser Formblätter stellt ihr eure persönliche und finanzielle Situation dar, so dass über eine finanzielle Unterstützung entschieden werden kann. Anbei findet ihr zahlreiche Informationen rund um die Thematik (PDF-Verweise).

Voraussetzungen für den Bafög-Antrag sind die Altersgrenze (PDF), Staatsangehörigkeit (PDF) und das Vermögen (PDF).

Die Einverständniserklärung (PDF) ist wichtig für die Datenübertragung.

Nehmt euch gerne für einen Erstantrag die Checkliste (PDF) zur Hilfe, sodass Ihr Sicher gehen könnt, keine wichtigen Angaben vergessen zu haben und es daraufhin zu Verzögerungen bei der Bearbeitung kommen kann.

 

Formblatt 1 (PDF) Allgemeine persönliche Informationen, Angaben zum eigenen Einkommen und Vermögen
 
Zum Formblatt 1 gibt es noch zwei Anlagen:
1. Beruflicher & Schulischer Werdegang (PDF) (bei Erstantrag wichtig)
2. Kinderbetreuungszuschlag (PDF)
Formblatt 2 (PDF) Eignungsbescheinigung (kann regelmäßig durch eine Immatrikulationsbescheinugung ersetzt werden)
Formblatt 3 (PDF) Einkommen der Eltern sowie von Ehe-/Lebenspartner_in
Formblatt 4 (PDF) Studierende ohne deutsche Staatsangehörigkeit
Formblatt 5 (PDF) Leistungsbescheinigung
Formblatt 6 (PDF) Für den Antrag aufs Auslands-BAföG
Formblatt 7 (PDF) Einkommensaktualisierung Eltern und/oder Ehe-/Lebenspartner_in
Formblatt 8 (PDF) Antrag auf Vorausleistung

 

Formblätter 1,2 & 3 müssen bei jedem BAföG-Antrag eingereicht werden, wobei die Anlage 1 zum Formblatt 1 nur beim Erstantrag ausgefüllt werden muss.

Die Anlage 2 zum Formblatt 1 ist besonders für Eltern interessant, da es für Auszubildende, die mit mindestens einem eigenen mit im Haushalt lebendem Kind, dass das zehnte Lebensjahr noch nicht vollendet hat, einen Zusatzbetrag um monatlich 113 € für das erste und 85 € für jedes weitere Kind gibt.

Das Formblatt 4 ist ebenso nur beim Erstantrag von den betroffenden Personen auszufüllen

Formblatt 5,6,7 & 8 müssen nur bei Bedarf bzw. auf Verlangen eingereicht werden.

Für weitere Informationen zu Formblatt 8 beachten Sie bitte die Hinweise zum Vorausleistungsverfahren (PDF)

Neben dem BAföG dürfen Förderungsberechtigte ab dem WS 2016/2017 einen zusätzlichen Nebenverdienst (PDF) im Umfang von 450,00 Euro – sogenannte Minijobs – ohne Kürzungen des BAföGs ausüben.

Antragsteller können unter gewissen Voraussetzungen elternunabhängige Förderung (PDF) erhalten. Dabei bleiben Einkommen und Vermögen der Eltern und/oder des Lebenspartner(in) bei der Berechnung des BAföG-Betrages außer acht.

Jede Förderung hat natürlich eine Förderungshöchstdauer bzw. ist an Leistungen geknüpft, die der Studierende für eine durchgängige Förderung erfüllen muss. Natürlich kann es passieren, dass aufgrund außerordentlicher Umstände die geforderte Leistung in einigen Fällen nicht zeitgerecht erbracht werden kann. Daher ist die Förderung über die Förderungshöchstdauer (PDF) unter gewissen Umständen möglich. Wenn die notwendigen Tatsachen zutreffen, muss die Förderung über die Förderungshöchstdauer mit dem Antrag zur Überschreitung der Förderungshöchstdauer (PDF) gestellt werden.

Da sich viele Schulabgänger vor Studienbeginn oft nicht sicher sind in welche Fachrichtung sie sich ausbilden lassen möchten, kann es im fortgeschrittenen Studienverlauf durchaus vorkommen, dass sich Studierende aufgrund entwickelter persönlicher Interessen zu einem Fachrichtungswechsel entscheiden möchten. Die wichtigen Hinweise zum Fachrichtungswechsel (PDF) sind hier zu beachten. Auch bei einem Hochschulwechsel ist das Studentenwerk durch eine Mitteilung mit dem Antrag zum Hochschulwechsel (PDF) in Kenntnis zu setzen.

Für Studierende mit Beeinträchtigung oder chronischer Erkrankung existieren Sonderregelungen welche den Hinweisen für ein Studium mit Behinderung/chronischer Erkrankung (PDF) zu entnehmen sind. Im zutreffenden Fall muss ein Antrag zur Erklärung über außergewöhnliche Belastungen (PDF) eingereicht werden.

Nach geleisteten Förderungen kommt der Tag, an dem 50% des Darlehens zurück gezahlt werden müssen. Falls der Förderungsnehmer zu der Zeit aber nicht in der Lage ist die Forderungen zu begleichen, gibt es gewisse Stundungsbedingungen (PDF). Unter Stundung ist zu verstehen, dass die entstandene Fälligkeit einer Forderung hinausgeschoben werden kann. Sie soll eine nur kurzfristige angespannte Liquiditätssituation des Schuldners überbrücken. Einzureichen ist der Stundungsantrag und Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse (PDF).