Hochschulwahlen

Wahlen sind das Wesen jeder Demokratie. Durch sie können die Wähler bestimmen, wie ihre Interessen vertreten werden sollen oder alternativ auch selbst zu Interessenvertretern werden.

In der Studierendenschaft gibt es jährlich mehrere Wahlen, welche üblicherweise zum gleichen Zeitpunkt am Ende des Sommersemesters stattfinden.

Dies sind die Wahlen

  • zum Studierendenparlament,
  • zu den Fachschaftsvertretungen und
  • zu den Fachschaftsräten, sofern diese nicht über eine Vollversammlung gewählt werden
  • zu den Interessensvertretern der studentischen Hilfskräfte.

Daneben gibt üblicherweise gleichzeitig auch die Wahlen zu den universitären Gremien, also für die Fakultätsräte und den Senat. Die Funktionen und die Beziehungen der Gremien untereinander könnt ihr unter „Ordnungen und Satzungen“ nachlesen, an dieser Stelle gibt es Informationen zu den Wahlen zum Studierendenparlament, dem höchsten beschlussfassenden Gremium der Studierendenschaft. Ebenso findet ihr Ergebnisse vorheriger Wahlen.

Für die Wahlen zu den Fachschaftsräten und Fachschaftsvertretungen sind die jeweiligen Fachschaften zuständig. Um den Wahlleitungen der Fachschaften ihre Arbeit zu erleichtern, wurde ein Leitfaden zu den FSV-Wahlen erarbeitet. Dieser kann über die Wahlleitung des Studierendenparlaments bezogen werden.

Für die Wahlen zu den universitären Gremien ist der Wahlleiter der Universität zuständig.

Rechtlich handelt es sich insgesamt um sieben unterschiedliche Wahlen, die gleichzeitig durchgeführt werden. Daher sind auch sieben einzelne Wahlleitungen für die Durchführung der Wahlen zuständig. Dies sind die Wahlleitung für Fakultätsräte & Senat, die Wahlleitung des Studierendenparlaments sowie die fünf Wahlleitungen der fünf Fakultäten (EIM, KW, MB, NW, WiWi). Dies ist wichtig, wenn man etwa einen Einspruch gegen des Wählerverzeichnis einlegen möchte, da man diesen dann üblicherweise an alle drei Wahlleitungen richten muss (Senat & Fakultätsräte, Studierendenparlament, Fachschaft deren Fakultätswahlrecht man hat).

Der Ablauf jeder Wahl wird durch die entsprechende Wahlordnung definiert. Sie legt die Reihenfolge der wichtigen Schritte fest, ebenso die Verantwortlichkeiten, Einspruchsmöglichkeiten und allgemein die Rechte jedes Wählers. Die Wahl wird jeweils durch eine Wahlleitung geleitet, bei Einsprüchen gegen Entscheidungen der Wahlleitung gibt es zudem einen Wahlaufsichtsausschuss, welcher die letzte inner-universitäre Instanz für Wahlfragen ist